Whiskys – edle Destillate für Genießer

Mittwoch, 07.01.2015

 

Whiskys - edle Destillate für Genießer
Whisky: Für viele das „Wasser des Lebens“ und Synonym für Genuss und gehobenen Lebensstil


Die Welt der Whiskys besticht durch Tradition, Vielfalt und absoluten Genuss. Wer sich als Laie aber verschiedene Whiskylabels anschaut, fragt sich sicher manchmal, wo genau nun der Unterschied zwischen den einzelnen Sorten liegt. So wird mancher als „Single Malt“, mancher als „Blended“ bezeichnet, mancher schreibt sich „Whiskey“ mit „e“ und auf einigen Etiketten ist „Einzelfassabfüllung“ zu lesen. Die Unterschiede, die zu dieser Bezeichnungsvielfalt führen, haben zum Teil regionale Gründe, lassen aber auch Rückschlüsse auf das Herstellungsverfahren zu. In dieser Ausgabe möchten wir sie auf eine kleine Wissensreise durch die Welt des Whiskys einladen.

Seinen Ursprung hat der Whisky in Schottland und Irland, aus denen auch die zwei unterschiedlichen Schreibweisen resultieren. So schreibt man in Schottland ausschließlich Whisky, in Irland wiederum Whiskey mit „e“. Die USA und Kanada haben sich in der Schreibweise an Irland orientiert, Japan z.B. an Schottland. Im deutschen Schriftgebrauch ist Whisky die gebräuchliche Schreibweise, die wir in diesem Text im allgemeinen für beide Ausprägungen nutzen. Der Name „Whisky“ selbst stammt vom gälischen „uisge beatha“ und bedeutet „Wasser des Lebens“.

Whisky wird fast auf der ganzen Welt hergestellt. Neben Schottland, Irland und Amerika, die den Whisky geschichtlich geprägt haben, wird er auch in Kanada, Japan, Deutschland und in vielen anderen Ländern hergestellt. Scotch Whisky darf sich aber nur ein Whisky nennen, wenn er in Schottland gebrannt, dort mindestens drei Jahre gelagert wurde und einen Alkoholgehalt von mindestens 40 % vol. aufweist. Die Besonderheit beim Scotch ist vor allem das Mälzen, das mit Torffeuer betrieben wird. Gleiches gilt für den Irish Whiskey, der aufgrund seiner geographischen Lage sowie des Klimas viele Parallelen zum Scotch Whisky aufweist. Zu den amerikanischen Whiskys gehören drei Arten: Als Bourbon Whiskey darf ausschließlich der Whisky bezeichnet  werden, der in den USA produziert, aus mindestens 51 % Mais hergestellt wird, weniger als 80 % vol. Alkohol aufweist und mindestens zwei Jahre in Eichenfässern gelagert wurde. Ebenfalls zu den amerikanischen Whiskys gehört der Rye Whiskey, eine Abwandlung des Bourbon, dessen Maische mindestens 51 % Roggen enthalten muss und der Tennesse Whiskey, der zu mindestens 51 % aus Mais und zu mindestens 20 % aus Roggen, Weizen oder Gerste stammt. Er wird vor der Fasslagerung über Holzkohle gefiltert, was ihn sehr mild macht. Der bekannteste Tennessee Whiskey ist Jack Daniel‘s.

Neben der Herkunftsregion eines Whiskys spielt das Herstellungsverfahren und das verwendete Getreide eine große Rolle für die Bezeichnung des Whiskytyps. Kombinationen mit den Regionen sind natürlich möglich, wie zum Beispiel ein Blended Scotch oder ein Irish Single Malt.

Die irische Whisky-Destillerie KilbegganDie Herstellungsverfahren:

Grain

Zur Herstellung von Grain Whisky dürfen verschiedene Getreidesorten verwendet werden. Jede Getreideart ist erlaubt. Bei einem Grain Whisky wird oftmals anteilig Gerste verwendet und überwiegend Mais oder Weizen. Grain Whiskys werden fast ausschließlich zur Herstellung von Blended Whisky verwendet.

Blended
Ein Blended Whisky ist ein verschnittener Whisky. Hier werden teilweise bis zu 50 verschiedene Malt- und Grain- Whiskytypen miteinander vermischt. Ein Blend besteht also nicht nur aus Gerste. Blends sind sehr beliebte Whiskytypen, da sie milder sind als Single Malts und stets sehr ähnlich schmecken.

Malt
Ein Whisky, der ausschließlich aus gemälzter Gerste hergestellt wird. Whiskys aus Gerste gelten als die edelsten und vollmundigsten Whiskys.

Single Malt
Die edelste Form des Malt-Whiskys. Ein Single Malt ist ein Whisky, der nur aus gemälzter Gerste besteht und lediglich aus einer Destillerie stammt. Jeder einzelne Single Malt ist einzigartig und hat seinen eigenen Charakter, der durch die Dauer der Reifung, die Art des Fasses und den Destillationsvorgang beeinflusst wurde. Ein Single Malt Whisky kann allerdings durchaus eine Mischung aus mehreren Fässern einer Destillerie sein. Um den einzigartigen Charakter eines Single Malts noch zu steigern, werden diese auch als Single Cask (Einzelfass) abgefüllt. Hierbei stammt der Whisky nur aus einem einzelnen Fass.

Vatted Malt / Blended Malt
Ein Vatted Malt ist ein verschnittener Whisky, was eine Mischung von verschiedenen Whiskytypen bedeutet. Ein Vatted Malt besteht aus verschiedenen Single Malts aus verschiedenen Brennereien und verschiedenen Destillationsvorgängen. Da ein Vatted nur aus Single Malts besteht, enthält er nur gemälzte Gerste. Vatted Whiskys haben immer annähernd den gleichen Geschmack, da stets die gleiche Zusammensetzung erreicht wird. Sie sind in der Regel milder als Single Malts.

Den besonderen Geschmack der einzelnen Whiskysorten bestimmen vier wichtige Faktoren: die verwendete Korn-Mischung, der Härtegrad des Wassers, die Konsistenz des Torfes oder der Kohle sowie das Fass für die Lagerung. Die Herstellung ist dabei meist sehr ähnlich. Der erste Schritt in der Whiskyherstellung ist das Mälzen, bei dem Gerste in Wasser eingeweicht wird und keimt. Danach wird sie über einem Torf- oder Kohlefeuer geröstet. Für die Gärung wird das entstandene Malz gemahlen und in heißem Wasser gekocht, abgekühlt und mit Hefe versetzt. Auf die Gärung folgt die Destillation, bei der der Alkohol in zwei bis drei Brennvorgängen vom Wasser getrennt wird. Mit jedem Durchgang wird der Alkohol reiner und hochprozentiger. Danach erfolgt die Abfüllung in atmungsaktive Eichenfässer. Zu guter Letzt folgt die Reifung. Ein Whisky sollte mindestens 3 Jahre im Fass reifen. Je länger ein Whisky lagert, umso hochwertiger wird er. Die meisten Whiskys reifen zwischen 12 und bis zu 21 Jahren. Die charakteristische, mehr oder weniger ausgeprägte bernsteinartige Farbe entsteht durch die Lagerung und Reifung der Whiskys in Eichen-, Sherry- oder Bourbonfässern.

Einige bekannte Whisky-Marken
Die nachfolgenden Produkte, die selbstverständlich nur einen winzigen Ausschnitt der weltweit angebotenen Whisky-Vielfalt an Marken und Sorten darstellen, sollten in keiner gut sortierten Bar fehlen:

Schottland  Irland USA
Ballantines
www.ballantines.com 
Bushmills
www.bushmills.com 
Jack Daniel's
www.jack-lives-here.de 
Glenfiddich
www.glenfiddich.com
Kilbeggan
www.kilbeggandistillery.com 
Jim Beam
www.jim-beam.de 
Johnnie Walker
www.johnniewalker.com 
Tullamore Dew
www.tullamoredew.com 
Maker's Mark
www.makersmark.com 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben